Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Einschulung? - Schulranzen Testberichte

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Einschulung?

Das richtige Einschulungsalter herausfinden

In Deutschland schreiben die einzelnen Bundesländer einen bestimmten Stichtag vor, ab dem Kinder schulpflichtig sind. Zusätzlich gibt es noch einen Stichtag, ab dem Kinder eingeschult werden dürfen. Und dann können auch noch Sonderanträge durchgesetzt werden. Eltern sind bei dieser Anzahl von Möglichkeiten manchmal überfordert und wissen nicht, welches Schuljahr nun das Beste zum Einstieg ist. Wir haben die Möglichkeiten und dessen Vor- und Nachteile einmal zusammengefasst.

Kann-Kinder: Schuleinstieg mit fünf Jahren

Manche Eltern schulen ihre Kinder schon mit fünf Jahren ein. Im Laufe des Schuljahres wird das Kind dann sechs Jahre alt, gehört aber zu den jüngsten Kindern der Klasse. Fünfjährige Schuleinsteiger sind sogenannte „Kann-Kinder” - sie können ab dem Stichtag eingeschult werden, aber sie müssen noch nicht in die Schule. 

Wenn Kann-Kinder reif genug sind und den Schuleignungstest bestehen, dürfen sie in die erste Klasse. Manchmal wollen die Kinder sogar schon unbedingt in die Schule, weil ihre Freunde aus der Kita auch schon eingeschult werden oder weil sie sich ein weiteres Jahr in der Kita langweilen würden.

Eine Sache ist jedoch vorausschauend zu beachten: Wenn das Kind in einem G8-Schulsystem die weiterführende Schule besuchen wird, also in der zwölften Klasse Abitur schreibt, ist es bereits mit 17 Jahren mit der Schule fertig und muss sich Gedanken über den Berufseinstieg machen. Dies kann in dem Alter zu einer großen Herausforderung werden - allerdings kann das Problem auch durch ein Gap Year oder ähnliches zu dem entsprechenden Zeitpunkt gelöst werden.

Studien haben ergeben, dass Kinder, die mit fünf Jahren eingeschult wurden, öfter sitzen bleiben und seltener fürs Gymnasium empfohlen werden. Dieses Hinterherhinken legt sich meist mit der Zeit. Ungefähr ab der achten Klasse sind auch Kann-Kinder mindestens auf dem gleichen Stand wie ihre Mitschüler*innen. Dennoch leiden sie aufgrund der negativen Erfahrungen aus der Grundschule manchmal an mangelndem Selbstvertrauen.

Schuleinstieg mit sechs Jahren

Die meisten Kinder sind bei der Einschulung sechs Jahre alt. In dem Alter sind sie in allen deutschen Bundesländern schulpflichtig. Abgesehen von einigen Ausnahmen sind auch die meisten sechsjährigen Kinder bereits schulfähig und bestehen den Schuleignungstest. Ansonsten werden Fördermöglichkeiten angeboten.

Schuleinstieg mit sieben Jahren

Es besteht auch die Möglichkeit, Kinder erst mit sieben Jahren einzuschulen. Das Hauptargument hierfür lautet, die Kinder länger Kinder sein zu lassen, bevor sie in den geregelten Schulalltag einsteigen müssen. Oft sind auch die Kitas von hoher Qualität und bieten Freiheiten wie die nicht vorhandene Anwesenheitspflicht, sodass das Kind dort lieber ein Jahr länger bleiben möchte. Viele Kitas haben auch bereits Förderprogramme, in denen die ersten Schritte zum Lesen, Schreiben und Rechnen erlernt werden.

Sonderregelungen

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch möglich, dass Kinder ein weiteres Jahr zurückgestellt werden. Hierzu müssen die Eltern einen Antrag stellen und belegen können, dass die Entwicklung des Kindes körperlich oder geistig noch nicht weit genug für den Schuleinstieg ist.

Gibt es überhaupt ein richtiges Alter?

Forscher behaupten, es sei eigentlich wichtiger, wie Kinder lernen und nicht, wann sie damit beginnen. Der Bildungsforscher Dirk Zorn findet, man solle Kinder eher entsprechend ihrer Entwicklung unterrichten, nicht nach ihrem Alter. Jahrgangsübergreifendes Lernen setzt diese Forderung schon ein wenig in die Wirklichkeit um. In einigen Bundesländern kann die erste und zweite Klasse in ein bis drei Jahren absolviert werden - so werden die Schnell-Lernenden nicht gelangweilt und die Langsameren haben nicht zu viel Druck, um mitzukommen.

Fazit

Ein absolut richtiges Alter zum Schuleinstieg gibt es nicht. Letztendlich kommt es individuell auf den Entwicklungsstand des Kindes an. Bei Unsicherheiten darüber, ob das Kind wirklich schulreif ist oder nicht, kann  beispielsweise vom Kinderarzt Beratung eingeholt werden.