Stiftung Warentest Schulranzen

Der letzte Schulranzen Test der Stiftung Warentest liegt bereits etwas zurück. Die letzen Testergebnisse stammen aus dem Jahr 2013. Zuvor wurde  in 2009 ein Schulranzentest der Stiftung Warentest durchgeführt. Schon einmal vorweg: Nur DIN 58124-konforme Ranzen konnten sich im Test behaupten. Modelle, die diese Norm nicht erfüllten wurden von vornherein mit "mangelhaft" bewertet. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse, des Testablaufes und natürlich der Stiftung Warentest Testsieger finden Sie hier.

Das sind die Stiftung Warentest Schulranzen Testsieger

 

Die Spiegelburg

Ergo Style

Scout

Buddy

DerDieDas

Fliegengewicht XS

Gesamturteil   Gut (2,3) Gut (2,3)  Gut (2,4)
Preis prüfen Preisvergleich Preisvergleich Preisvergleich
Testbericht Zum Test Zum Test Zum Test

Mehr Informationen zum Stiftung Warentest Schulranzen Test finden Sie auf test.de

So hat die Stiftung Warentest getestet

Im Test waren 12 Schulranzen für Grundschüler ab der ersten Klasse inklusive Brust- und Hüftgurt. Zusätzlich wurden sechs weitere bauähnliche Modelle mit einbezogen.

Täglicher Gebrauch (Gewichtung 50 %)

  • Ergonomische Trageeigenschaften (Trageriemen, Verlauf im Halsbereich, Rückenpolster, Höhenverstellung des Rückenpolsters, Tragegriff)
  • Verschlusssystem
  • Ein- und Auspacken (Handhabbarkeit)
  • Bewertung der Gebrauchsanleitung
  • Praktischer Test von drei Jungen und drei Mädchen im Alter von 6-7 Jahren
  • Austausch mit Eltern und Lehrern
  • Prüfung auf Standfestigkeit
  • Überprüfung der Verletzungsgefahr

Optische Warnwirkung (Gewichtung 20%) 

  • Erfüllung der DIN 58124 (2014-09): Ermittlung der prozentualen Flächenanteile von fluoreszierenden und retroreflektierenden Materialien
  • Optische Warn- und Leuchtwirkung bei Tag und bei Nacht
  • Alterungsgeschwindigkeit der fluoreszierenden Materialien durch Xenonlicht
  • Messung der Strahl­kraft (Farbe und Leucht­dichte) nach DIN EN 471:2008-03

Materialeigenschaften (Gewichtung 25%)

  • Prüfung der Haltbarkeit mit 3kg schwerer Beladung
  • Anschließend 24-minütiger Haltbarkeitstest in einer Falltrommel
  • Prüfung der Wasserdichtigkeit mit Landregen und hoher Wassermenge

Schadstoffe (Gewichtung 5%)

  • Prüfung auf allergieauslösende Farbstoffe sowie Weichmacher (Phthalate), Organozinn­verbindungen, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK), Nonylphenolund Nonylphenoleth­oxylate

Abwertungen der Testergebnisse

Eine Abwertung des Gesamturteils im Schulranzen Test der Stiftung Warentest fand teilweise statt, wenn in Teildisziplinen schlechte Noten erzielt wurden:

  • Eine Abwertung kam zustande, wenn die Schulranzen eine mangelhafte optische Warnwirkung besaßen. Dies war immer der Fall, wenn das getestete Modell nicht der DIN 58124 entsprach. Die Gesamt-Testnote konnte in diesem Fall nicht besser als mangelhaft sein, auch wenn der Schulranzen in anderen Gebieten gute Noten erreichte.
  • Wurde die Handhabung und der tägliche Gebrauch nur mit befriedigend bewertet, konnte die Gesamtnote maximal eine halbe Note besser sein
  • Fiel der Ranzen im Test auf Wasserdichtigkeit durch (Note mangelhaft), konnte das Testergebnis im Bereich Haltbarkeit maximal eine Note besser sein

Ergebnisse der Stiftung Warentest

Katzenaugen allein reichen nicht. Katzenaugen und andere retroreflektierende Materialien leuchten nur, wenn sie angestrahlt werden. Die optische Warnwirkung bei Tag ist demnach nicht gegeben. Nur Schulranzen mit fluoreszierenden Farben wie orange-rot oder gelb sind nach Meinung des Testinstitutes wirklich sicher, da diese Materialien auch am Tag und in der Dämmerung leuchten. Die Stiftung Warentest rät daher, nur einen Ranzen zu kaufen, welcher die aktuelle DIN 58124 vollumfänglich erfüllt.

Beim Test auf Schadstofffreiheit kam es zu kaum einer Beanstandung. Bei keinem Modell konnten Phthalat-Weichmacher und poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) festgestellt werden. In zwei Griffen wurden allerdings erhöhte Mengen an Nonylphenoleth­oxylaten nachgewisen. Noch ist für die in der Textilindustrie verwendete Chemikalie nicht nachgewiesen, ob sie in der Konzentration dem Menschen schadet, dennoch sollte sie vermieden werden, so die Stiftung Warentest.

Ebenso konnten die getesteten Modelle in Puncto Haltbarkeit und Materialverarbeitung überzeugen. Die Verschlüsse und Schnallen hielten alle Testanforderungen aus. Auch der Test in der Falltrommel führte zu positiven Bewertungen.

Testfazit

Insgesamt haben die gestesten Schulranzen der Stiftung Warentest in nahezu allen bereichen gute Noten erzielen können. Ausschlusskriterium ist allerdings die Erfüllung der DIN 58124. Wird diese nicht erfüllt, erhält das entsprechende Modell die Note mangelhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.